Investitions- und Umsatzplanung: Dein Schlüssel zu einem profitablen Unternehmen

Investitions- und Umsatzplanung: Dein Schlüssel zu einem profitablen Unternehmen

Wenn du Unternehmer bist oder darüber nachdenkst, einer zu werden, haben wir heute ein Thema für dich, das du nicht auf die leichte Schulter nehmen solltest, besonders wenn du noch nie mit einer Bank gearbeitet hast.

Warum ein Businessplan wichtig ist

Vielleicht kennst du das: Du brauchst ein Darlehen, um deine Unternehmung weiter voranzutreiben. Die Bank fragt dich nach einem Businessplan. Dieser Plan zeigt der Bank, wie du das unternehmerische Wachstum planst, welche Ziele du mit deinen Investitionen verfolgst und wie diese zu wirtschaftlichem Erfolg führen sollen.

Oft wird der Businessplan nur dann erstellt, wenn Fremdkapital benötigt wird. Doch es gibt einen zentralen Bestandteil des Businessplans, den jeder Unternehmer regelmäßig überprüfen sollte: die Investitions- und Umsatzplanung.

Das Herzstück: Investitions- und Umsatzplanung

Die Investitions- und Umsatzplanung ist im Wesentlichen das finanzielle Herzstück deines Businessplans. Sie gibt dir und potenziellen Investoren Aufschluss darüber, wie rentabel dein Unternehmen durch geplante Investitionen und den erwarteten Umsatz wird.

Du fragst dich vielleicht: Was gehört alles in eine Investitionsplanung? Einfach gesagt: Alles, was du in den nächsten Monaten bis Jahren an Kosten erwarten kannst. Hierzu gehören:

  1. Fixkosten: z.B. Mieten für Büros, Leasingraten für Autos oder Technik.
  2. Variable Kosten: z.B. Werbekosten, Mitarbeiterrekrutierung oder andere Kosten, die nicht regelmäßig anfallen.
  3. Geplante Investitionen: Was willst du in die Hand nehmen, um zu wachsen?

Es geht aber nicht nur um die Kosten. Die Umsatzplanung gibt dir einen Überblick darüber, welche Einnahmen du in der gleichen Zeit erwartest. Dies hilft dir zu erkennen, ob und wann du möglicherweise einen Liquiditätsengpass haben könntest, besonders wenn Umsätze erst viel später nach den Investitionen erwartet werden.

Warum ist dies so wichtig?

Ohne einen genauen Überblick über deine Investitionen und den erwarteten Umsatz läufst du Gefahr, in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten. Zum Beispiel könnten unvorhergesehene Ereignisse, wie die Suezkanal-Katastrophe, zu plötzlichen Liquiditätsengpässen führen.

Wenn du einen klaren Plan und eine regelmäßige Kontrolle deiner Zahlen hast, bist du besser darauf vorbereitet, solche Herausforderungen zu meistern. Es gibt dir Sicherheit und ermöglicht es dir, proaktiv statt reaktiv zu handeln.

Actionsteps für dich

  1. Erstelle eine Investitionsplanung: Überlege dir, welche Fix- und Variable Kosten in den nächsten Monaten und Jahren auf dich zukommen werden.
  2. Plane deinen Umsatz: Setze dir klare Ziele, wie viel Umsatz du in welchem Zeitraum erwirtschaften möchtest.
  3. Überwache regelmäßig: Setze dir feste Termine, um deine Planung mit den tatsächlichen Zahlen zu vergleichen.
  4. Bereite dich auf Engpässe vor: Baue finanzielle Reserven auf und überlege dir im Voraus, wie du mit unerwarteten Situationen umgehen kannst.

Die Investitions- und Umsatzplanung ist nicht nur ein Tool für Bankgespräche. Es ist ein wesentliches Instrument, um den finanziellen Gesundheitszustand deines Unternehmens im Blick zu behalten und erfolgreich zu wachsen. Nimm dir die Zeit, dich regelmäßig damit auseinanderzusetzen.

Ich hoffe, dieser Beitrag gibt dir die notwendigen Impulse, um deine unternehmerischen Ziele zu erreichen. Bleib dran, abonniere unseren Blog und aktiviere die Benachrichtigungen, um keine wichtigen Informationen zu verpassen. Bis zum nächsten Mal! Alles Gute und viel Erfolg auf deinem unternehmerischen Weg!

Rechtliches & Links

Social Media & Podcast

Cookie-Einstellungen:

Sven Lorenz 2023

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner